Schlafapnoesyndrom – wie und warum hilft Gewichtsabnahme?

Wenn bei Ihnen ein Schlafapnoesyndrom festgestellt wurde und Sie übergewichtig sind, raten wir Ihnen zur Gewichtsabnahme! Diese Maßnahme kann im günstigen Fall Ihre Erkrankung stark bessern bzw. sogar vollständig beseitigen und heilen!

Warum ist das so? 

Bei der Einatmung wird durch die Lungen Luft angesaugt. Der Schlund, durch den die Luft passieren muss, ist vergleichbar mit einem „weichen Schlauch“ und zieht sich zusammen, wenn bei der Einatmung der Druck sinkt. Dieses Zusammenziehen (Kollabieren) des Schlundes kann bis zum vollständigen Verschluss gehen: eine Atempause/Apnoe (sogenannte obstruktive Apnoe, da die Luft durch den Verschluss/Obstruktion am Passieren gehindert wird) tritt ein. 

Je enger der Schlund ist, desto leichter wird er sich durch den Einatmungssog verengen und verschließen. Bei Übergewicht besteht von vornherein eine beträchtliche Verengung, da Fettgewebe die Umgebung des gesamten Halses und Schlundes anreichert und so den Raum für den Schlund verringert. 

 

Wenn es Ihnen gelingt, von einem hohen Übergewicht auf ein geringeres oder gar normales Gewicht zu kommen, haben Sie gute Chancen, dass die Schlundverengung in der Einatmung sich verringert und am Ende vollständig ausbleibt (übrigens lässt dann häufig auch das begleitende Schnarchen stark nach bzw. verschwindet ebenfalls). 

Wissenschaftler des Schlaflabors in Marburg haben dies untersucht: in der rechten Säule der unten stehenden Abbildung sehen Sie Patienten zusammengefasst, die ein schweres Schlafapnoesyndrom (häufige Atempausen pro Zeiteinheit, hoher AHI) haben. Diese haben meist auch ein erhebliches Übergewicht (gemessen als Body Maß Index - BMI). Die Säulen weiter links in der Abbildung zeigen Patienten mit immer geringeren Schweregraden des Schlafapnoesyndroms (niedriger AHI). Sie bemerken, dass in diesen Säulen die Übergewichtigen immer weniger werden. 

 

Daraus folgt: Die Wahrscheinlichkeit für ein Schlafapnoesyndrom hohen Schweregrades 
steigt mit dem Gewicht, sie sinkt ganz beträchtlich, wenn das Gewicht reduziert wird. Eine sehr gute Möglichkeit, sich selbst von dieser Erkrankung zu befreien – auch wenn dies Geduld und Selbstbeherrschung erfordert. 

Und bedenken Sie, welche weiteren Vorteile die Gewichtsreduktion für Sie hat: Das Risiko für Diabetes mellitus sinkt, Blutdrucksteigerung und Herzinfarktrisiko sinken, die Gelenke werden geschont – ganz abgesehen von der vorteilhaften äußeren Erscheinung, die Sie nach Gewichtsreduktion bieten.