Akute BronchitisDie akute Bronchitis ist meist Folge einer Virusinfektion. Sie kann meist ohne besondere Behandlung "einfach beobachtet" werden, da Mittel zur ursächlichen Bekämpfung der Virusinfektion nicht zur Vefügung stehen. Eine Behandlung der Symptome kann notwendig werden, wenn Husten, Schleimproduktion, evtl. Fieber und allgemeines Krankheitsgefühl dies erforderlich machen. Dann können hustenstillende, sekretlösende, entzündungshemmende Medikamente etc. eingesetzt werden. Auf Hausmittel wie vermehrte Trinkmenge (Tees etc.), evtl. angepaßte Kleidung, ausreichend Ruhe und Schlaf sollte nicht verzichtet werden. Bettruhe ist in der Regel nicht erforderlich - sie kann im Einzelfall sogar das Risiko erhöhen, daß die akute Bronchitis in eine Lungenentzündung übergeht!

Seltener liegt eine bakterielle akute Bronchitis vor oder diese entwickelt sich aus der viralen Bronchitis. Dann kann eine antibiotische Therapie erwogen werden - sie ist jedoch auch in solchen Fällen nicht immer und ausnahmslos erforderlich: Das Immunsystem kann in der Regel mit solchen bakteriellen Infekten fertig werden. Die antibiotische Therapie wird eher erforderlich, wenn besonderer Schweregrad, lange Dauer, besondere Risiken durch Begleiterkrankungen (Asthma bronchiale, Lungenemphysem etc.) gegeben sind.

Auch ohne Infektion kann eine akute Bronchitis vorliegen - etwa nach Rauchinhalation bei einem Brand; dann können abhängig vom Schweregrad symptomatische oder entzündungshemmende Behandlungen (z.B. inhalative Behandlungen mit unterschiedlichen Substanzen) erforderlich werden.

Neben der einfachen direkten Feststellung der Beschwerden und Symptome kann es erforderlich werden, durch Röntgen und durch Lungenfunktionsprüfung bzw. sog. Blutgasanalyse zu prüfen, ob eine Lungenentzündung vorliegt oder die Atmung in bedrohlicher Weise beeinträchtigt ist. Manchmal kann es erforderlich sei, den Bronchialschleim/ auf vorhandene Erreger zu untersuchen.